Posts by Andreash

    Hi,
    Wir hat sich das Terrarium entwickelt? Die Technik ist noch gut am Laufen. Ich habe andere Lampen eingesetzt, teils LED Scheinwerfer. Da ich im Spätsommer 2014 unerwartet Nachwuchs im Großen Terrarium gefunden habe, schloss ich den Durchgang wieder mit einem Schaumstoffschwamm den ich dafür passend bearbeitet habe und die Babys wachsen seitdem im kleinen Teil auf. Die Großen sind im großen Terrarientei. Ich hoffe das sich ein starkes Männchen aus der Gruppe von 5 Jungtieren heraus entwickelt, da das adelte Männchen letztes Jahr unerwartet verstorben war. Die Weiber machen ohne männliche Führung nur Chaos im Terrarium. Echte Zicken.


    Geändert habe ich in beiden Terrarien zum Großteil die Bepflanzung und sämtliche Äste wurden erneuert. Im Großen Teil ist vor den Fenstern ein grobmaschiges grünes Netz gespannt, was erfolgreich vor Scheibenspringern schützt. Anstelle der Scheibe wird jetzt gezielt das Netz angesprungen und darin umhergeklettert.


    MfG
    Andreas

    Bin zwar kein Tierarzt aber Antibiotikas wirken ausschließlich gegen Bakterien! Gegen sogenannte Viren hilft es nicht. Was soll eine Zyste mit einem Virus zu tun haben? Hat der Tierarzt eine Blutentnahme mit anschließenden Virentest gemacht?
    Das wird ja selbst bei Menschen nur äusserst selten gemacht. (im KH evtl.) Ich will jetzt nichts verharmlosen aber eine 2. Meinung wäre sicher angebracht.
    Eine äussere Zyste kann durch viele Äussere Einflüsse entstehen, an Viren denke ich da sicher zuletzt.
    Wenn man mal nach Virenerkrankungen von Reptilien Googelt findet man zwar einiges, jedoch sind die meisten zufallsfunde oder haben etwas mit Reptilien als Virusträger zu tun, und betreffen nicht das Tier selbst.
    Ein genauer Name würde weiterhelfen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

    Hi,
    so ich möchte die Fertigstellung meiner Terrarienanlage verkünden ;-) (bis wieder Zeit wird etwas umzubauen)


    Noch ein paar Detailfotos mit Beschreibung wie das nun aussieht...




    Das ist die aktuelle 300cm Breite, 120cm Tiefe und 190cm Hohe Front meiner momentanen Anlage. (die Fernsehbilder stammen nicht von mir ;-) )
    Links ist der Anbau zu sehen. Nicht wegen der anderen Farbgestaltung verunsichern lassen. Der große Teil (rechts) hat eine viel hellere Rückwand die mehr Licht reflektiert. Die Haupt HQI Lampen waren bei diesem Foto bereits aus.
    Im Anbau (links) ist hinten im oben drittel der Durchgang zum anderen Terrarium zu erahnen. Er ist nicht besonders groß, jedoch ausreichend das auch große Tiere hindurch kommen. Die beiden Terrarien sind an dieser Stelle mit Holz und Schreiben derart verbunden, das eine Bewegung dort ausgeschlossen werden kann. er Durchgang wurde zusätzlich mit Styropor, Fliesenkleber sowie Flüssiger PU Teichfolie versiegelt. Die Fenster haben alle 3 das gleiche Format von 90cm x 120 cm.




    Das rechte Vorschaltgerät wird für den Anbau benutzt. Dort befindet sich eine 70W HQI LR-BrightSun als Haupt-Beleuchtung.
    Die Vorschaltgeräte werde ich aber bei Zeiten noch optimaler positionierend auf ein Holzbrett schrauben. Der Kabelkanal darüber ist 11cm breit und ersetzte den vollgestopften 6cm breiten der davor verbaut wurde.
    Als Steuerung wird auch hier meine bewährte Siemens LOGO! 0BA7 SPS verwendet.




    Hier im Foto (abgedunkelt) sind alle momentanen Lichtquellen zu sehen. Aktuell sind dies folgende:
    4x 10W LED Scheinwerfer, 1x 13W LED Lampe E27 (wird später durch größeren Spot ersetzt) und 1x 70W HQI LR Bright Sun.




    Ich habe extra einen Technikraum geschaffen. Da links ein 100cm langes Aquarium steht, hatte ich davor gute 20cm Platz um neben Steckdosen für die Pumpe auch eine für die Regenanlage zu installieren, deren Pumpe man gut sehen kann.
    ich habe lange überlegt ob ich einen Wassertank verbuddeln soll. Ich habe mich für das Aquarium als Regenwasserquelle entschieden! Die Weisse Dose habe ich als Filter gebaut. Neben einem üblichen Feinfiltersieb ist die Dose Emden Ansaugbereich mit feiner Filterwatte gestopft worden, was mir feine Dreckpartikel freihält.
    Zudem bin ich langsam vom HD-Verneblern auf Gardena-Micro Drip Nebeldüsen gewechselt. Diese verstopfen weitaus seltener und sind daneben auch viel günstiger. Wasser verteilen sie alle...
    Als Filterpumpe benutze eine 1000er Oheim Universalpumpe der neuen Modellserie, ist die erstmal untergetaucht, ist sie leiser wie ursprünglich gedacht.




    Der Durchgang vom großen Terrarium ins kleinere ist nicht besonders groß, reicht den Wasseragamen aber hindurch zu Luken und auch diesen zu durchqueren, selbst mein großes Männchen "Mäxchen" hatte den Schritt einmal gewagt.
    Der Durchgang wurde von mir übrigens erst vor 3 Tagen freigegeben. Das Graue was man in der Mitte des Durchganges sieht, ist PU-Flüssigfolie.




    Ein Foto einmal direkt ins Terrarium hinein. Das Foto wurde nicht bei voller Beleuchtung aufgenommen. Oben steht ein TFA Thermo/Hygrometer zum messen der Klimadaten.




    2 Jungtiere nach dem sie gebadet haben.




    Auch ein Älteres Weibchen verirrt sich in diese Ecke.



    Das war es erstmal im Groben mit den Fotos.


    Das mit der Vergesellschaftung der beiden Altersklassen funktioniert übrigens bislang noch recht reibungslos. Vor allem lässt das große Männchen es zu. Es kam bislang nur zu kleineren Zickereien der Weiber, die sich manchmal etwas aufspielen.
    Aber die kleinen lassen sich nicht mehr so leicht vertreiben. Ein kleines spielte gestern den Chef im Groben Terrarium, blies sich auf für ein altes Männchen woraufhin ein altes Weibchen Reißaus nahm ;-)...
    Klar muss ich aufpassen was passiert wenn ein Männchen bei den kleinen bei ist. Ich vermute das eines dabei ist, noch kann ich es aber nicht mit Sicherheit sagen.
    Was mir aber bereits sehr positiv aufgefallen ist, das dieses kleine Terrarium auch von gemoppten Alttieren als Unterschlupf benutzt wird. Man kennt ja diese Zickenkriege. Heute morgen schliefen zwar alle Jungtiere im Anbau, jedoch auch 1 Altes Weibchen (habe das ein 3-Beiniges was Streitereien aus dem Weg geht.)...


    Aktuell halte ich also 1.3.4 Grüne Wasseragamen


    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

    Hi,
    in der Zwischenzeit habe ich einen 1m Breiten Anbau an das Terrarium gemacht und denke das die Tiere in etwa 1 1/2 Wochen dort einziehen können.
    Vorerst sollen die 4 kleinen dort rein, später werden die Terrarien kombiniert. Eine Verbindung existiert bereits. (derzeit geschlossen)



    Hier ein Foto des Aktuellen Standes:



    Links unten sieht man ein 160l Aquarium, recht daneben ist Platz für Erde und Pflanzen. Wenn diese dicke Fliesenkleber Schicht trocken ist, werde ich Hypertufa ansetzen und die Wände damit beschichten.


    Hier ist der Durchgang geplant, klein aber ausreichend und leicht zu verschliessen wenn es sein muss.









    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

    Hi,
    Nein das Verschieben ist eher theoretischer Natur. Jedoch ziehe ich die Wände nicht in Mitleidenschaft, das Terrarium ist so ein eigenständiger Raum.
    Durch die Holzbauweise hielt es zwar nicht ewig, ist aber wesentlich einfacher zerlegbar im Falle eines Rückbaus. Alles 100% mit Torx Schrauben verschraubt. Mit den normalen Kreuzschrauben hat man in Holz oft seine Mühe die heraus zu bekommen...
    Mfg
    Andreas


    Gesendet von meinem Z10 mit Tapatalk

    Hi,
    Ich wollte keinen Raum mehr schaffen, sondern abgeschlossene Boxen, die ich ggf. Verschieben kann.


    Aktuell habe ich ein 1m Element links neben das 2m Element gebaut, wo ich momentan beim einrichten bin. Dort ziehen meine aktuell noch 4 halbwuechsigen Wasseragamenbabys ein.
    Dafür ist vorgesehen, ein 160l Aquarium einzusetzen, sowie eine Wasserfallwand. Beide Terrarien bekommen einen Durchbruch, der bereits beim Bau durchgesaegt wird. Ich war heute im Bauamarkt und habe Aquarium, Pumpe und Filter gekauft.


    Ich denke in den 2 Wochen Urlaub zu Weihnachten werde ich fertig werden...


    MfG
    Andreas



    Gesendet von meinem Z10 mit Tapatalk

    Hi,
    ich möchte mal ein Update bringen was inzwischen passiert ist und was ich noch vor habe.



    Elektrik/Programmierung:
    Ich habe etwas an der Programmierung herumgefeilt, insbesondere die Regentimer haben wir nie so recht gefallen. Leider sind meine Nebeldüsen auch imm recht schnell verschmutzt gewesen, trotz, wie ich denke, intensiver Vorreinigung und Benutzung von normalem Wasser. Das Terrarium wurde trotz recht viel Sprüherei im Bodenbereich doch recht trocken. Dem habe ich abgeholfen indem ich folgendes ausprobiert habe:
    Vor ein paar Jahren hatte ich einmal ein Gardena-MicroDrip Set gekauft und dies in meinem ersten Zimmerterrarium eingebaut. Viel experimentiert hatte ich damals mit den Regendüsen. Ich wollte keine 2 verschiedenen Pumpensysteme installieren, eine zum Giessen und eine zum Regnen. Das Micro Drip System basiert auf Leitungswasserdruck, wo noch ein Druckminderer vorgeschaltet wurde. Ich habe all diese Technik noch liegen gehabt und probierte meine diversen Regen- und Nebeldüsen die ich damals besorgt hatte am aktuellen Hochdruck System mit der Professional Power-Pump aus. Problem dabei, die Gardena Düsen kann man nicht wirklich fest schrauben, sie werden in den Schlauch gedreht. Ein zu hoher Druck in den Leitungen und die Düsen fliegen einfach raus. Ich habe aktuell 3 Anschlüsse an der Decke wo ich jeweils 3 Hochdruck-Nebeldüsen montiert hatte. Die nach unten gerichteten 3 Stück habe ich durch Gardena Niederdruck-Düsen ersetzt. Das ganze funktioniert super, die Feinen Hochdruck-Düsen bekommen genügend Druck um Nebel seitlich zu verteilen, und die 3 Gardena Düsen sprühen zwar recht viel aber gut verteile das Wasser nach unten ins Terrarium. Die Regenzeit wurde auf Je 10 Sekunden minímiert. Ich habe über den Tag und die Nacht verteile derzeit 6 Regenzeiten. Ich kann aber mittels Tastendruck auch manuell eingreifen und einen aktuellen Regen anhalten bzw. auch händisch einen 10sec Zyklus auslösen.


    Begrünung:
    Nach wie vor habe ich ausschließlich echte Pflanzen im Terrarium. Und dabei sind auch sogenannte "Giftpflanzen". Ich habe noch keine Wasseragame an einer Monstera deliciosa bzw. an einem, Fensterblatt knabbern sehen. Die "Hängende" Efeutute wächst und gedeiht. Einige Wasseragamen schlafen nachts im Topf. Ich habe auch 2 verschiedene Efeu Gewächse an den Seiten gepflanzt. auch diese Wachsen sehr gut und sind auch sehr robust. Ein Ficus pumila scheint auch angewachsen zu sein und treibt neue Blätter. Diverse Pflanzen musste ich bereits mehrfach zurückschneiden.


    Erde:
    Damit sich in der Erde auch etwas tut, es sind schliesslich fast 300l Im Terrarium, habe ich diese neulich geimpft. Und zwar mit 30 Regenwürmern, einer Packung Asseln sowie Springschwänzen. Ich hoffe das diese Tierchen sich am Unrat satt fressen und sich gut vermehren. ich weiss noch das ich hunderte Regenwurmbabys im ersten großen Zimmerterrarium gehabt habe als ich es ausräumte.


    Hypertufa:
    Das Hypertufa ist an sich nicht geimpft. Wassernah wirkt es aber sehr dunkel und veralgt langsam etwas. An der Wand ist das fast Schokoladenbraun nicht mehr zu erkennen und ins Braun.Beige übergegangen. Je nach Mischungsverhältnis das ich an einigen Stellen etwas variiert habe.


    Wasserbereich:
    Der Wasserbereich besteht aus 2 getrennten und dennoch verbundenen Aquarien. Das linke hat 112l, das rechte 160l Volumen (bis zum Rand). Die Aquarien sind mit derzeit 3 kommunizierenden Röhren verbunden. Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit noch massig Aquaristik-Zubehör, was ich aber alles mal entsorgt hatte. Heute könnte ich einiges davon wirklich brauchen, denn selbst kleinste Ansaugkörbchen kosten heute ein Vermögen. Einige Zubehörteile bekommt man heute gar nicht mehr.
    So habe ich anfangs etwas improvisiert. Die Kommunizierenden Röhren muss ich regelmäßig aus Sicherheitsgründen entfernen und neu ansaugen lassen. Würden alle 3 gleichzeitig verstopfen oder sich sonst wie zusetzen, würde das linke Aquarium schnell überlaufen. Ich habe ja seit ein paar Wochen auch einige Guppys eingesetzt. Von den anfangs knapp 14 Guppys wurden am ersten Tag die hälfte von den Wasseragamen gefressen. Ich gab denen keine Change zu überleben.
    Inzwischen habe ich sicher 50 Guppys, die haben so schnell Junge bekommen, es ist unglaublich. Die ersten männlichen Jungtiere sind bereits dabei die Weibchen anzumachen. Es wurden auch keine weiteren Guppys gefressen, obwohl ein Wasseragamen-Weibchen die Fische immer akribisch im Blick behält. Der Wasserbereich wird derzeit durch einen HH-Mattenfilter im 160l Aquarium biologisch gefiltert. Es wird regelmäßig ein Teilwasserwechsel durchgeführt. Eine Eheim Pumpe geht zurück ins 160l Aquarium, die andere Pumpe Wasser in den Wasserfall-Berg, der oben ein 10l Wasserreservoire enthält, und dieses Wasser fliest denn in das linke, kleinere 112l Aquarium. Die Temperatur wird durch einen Heizstab nur noch unterstützt, hat zwischen 22-24 Grad.


    Lichttechnik/Programmierung:
    Ich habe eine recht komplizierten Rythmus von Ein- und Ausschaltzeiten programmiert und diesen immer wieder optimiert. U.a. ist meine Anlage auch Stromausfall-geschützt. Nicht das ich eine USV benutze, aber ich habe eine Reihe von HQI Strahlern die nicht sofort wieder starten können, sollte es einen kurzen Sromausfall geben. Ich habe vor den Schaltzeiten der HQI-Lampen eine Einschaltverzögerung von 10 min. gesetzt. Die LSR könnennatürlich sofort wieder starten und sorgen auch für die Nötige Grundbeleuchtung. Alle Lampen sind einzeln steuerbar.


    Lampentypen:
    2x 70W HQI Lucky Reptile Bright Sun mit Osram EVG - Links Mitte und rechts Mitte
    2x LSR 58W/865 mit EVG und Reflektor - Vorne und hinten
    2x HQI Scheinwerfer 70W CDM TD-942 - ganz vorne links und rechts leicht in den Raum gelenkt


    Allgemeine Beurteilung:
    Alles ist Dicht, ich denke das es auch so bleiben wird. Wenn ich das 2. Terrarium anfange, werde ich vielleicht noch ein paar Kleinigkeiten beim 1. ändern. Muss ich nur 1x Dreck machen...
    Dennoch ist mir Bewusst, das auch dieses Terrarium keine 10 Jahre halten wird. Aber solange die Substanz des Holzes noch OK ist, wird die Basis bei einem Umbau stehen bleiben können.

    Hi,
    ich weiss nicht wie groß der Mann ist der das Tier hält, ich habe mal grob mit dem Zollstock auf meinem Arm umgerechnet. Das Tier dürfe demnach knapp 90 cm lang sein, vielleicht etwas größer...


    MfG
    Andreas

    Hi Christian,
    das graue Fleck ist ein Muster in der Wand, was ich etwas anders gemacht habe, hat keine besondere Bewandtnis.
    Bei den Ästen bin ich von dem abhängig was ich hier fällen konnte. Ich habe auch dickere, die haben aber nicht auf Anhieb ins Terrarium gepasst. Ich werde die Äste eh bei Zeiten austauschen wenn ich etwas besseres gefunden habe... Das Hypertufa ist im Uferbereich schon recht dunkel geworden, hat bereits etwas Algen angesetzt. An der Wand ist es vielleicht etwas komplizierter. Mal sehen wie sich die ganzen Pflanzen entwickeln.
    Wenn man bedenkt das ich das Terrarium erst Anfang August fertig hatte.


    Die Videos sind übrigens zum Großteil mit meinem BlackBerry Z10 entstanden. Die Qualität ist IMHO besser oder vergleichbar mit dem des iPhone 5. Es war nur auf 720P, kann also noch mehr;-) Das FinalCut Pro X ist aber ein schönes Programm... da hat die Investition sich doch gelohnt... man muss sich nur damit auseinandersetzen.





    Beim nächsten Terrarium werde ich sicher noch einiges beim Aufbau anders machen um Zeit zu sparen. z.B. werden die Großen OSB Teile bereits vor dem Verschrauben mit Holzschutzfarbe lackiert. Denn kann ich das Terrarium relativ früh direkt neben das andere stellen. Die Deckelplatte muss ich besser befestigen, ich habe aktuell die Befestigungen zu spät, von innen gemacht, anstelle die Bohrungen bereits im Balken vorzusehen.
    Bei der Elektrik lasse ich rechtzeitig einen Spalt für die Kabel frei, ansonsten wird es wohl ähnlich wie das vorige, nur die Aquarien werde ich anders gestalten... evtl. nicht vorne verbauen...mal sehen...


    MfG
    Andreas

    Hi,
    Ich denke ich habe eine Lösung gefunden, bei der ich die Tiere nicht abgeben brauche.


    Es ist ja nicht akut, fällt halt nur von der Anzahl langsam auf.
    Ich baue in Ruhe das 2. Terrarium fertig und trenne die Tiere denn. Ich weiß welche Weibchen den jeweiligen Haaren der Maennchen angehören.


    Sollte sich rein zufällig eine andere Lösung ergeben oder jemand ein Maennchen benötigen, hat sich das Problem eh erledigt.



    Mfg
    Andreas


    Gesendet von meinem Z10 mit Tapatalk 2

    Hi Christian,...
    naja das ich eine große Gruppe habe war mir bewusst, der Platz reichte aber immer aus, theoretisch auch jetzt, nur das Zicken eben Zickenkrieg und Männchen eben Krieg machen können.


    Das Weibchen was ich vorfand hatte sich offensichtlich in einem Einrichtungsgegenstand verklemmt und kam dort nicht mehr heraus, zumindest sah ihre Position so aus. Ich habe im Restterrarium recht viele Verstecke Reingebaut und Geäst,
    Aber unter dem alten Bachlauf gab es eine Höhle, aus der das Weibchen nicht mehr heraus kam, mir war dies selbst erst bewusste als ich danach suchte. Vor ein paar Wochen war besagtes Weibchen einmal aus einer Lücke ausgebrochen und konnte im Kellerraum neben dem Terrarium aufgefunden werden, danach hatte es es sich evtl. versucht zu verstecken. Wie auch immer es ist Tod, und ich habe noch 3 Weibchen.


    Wobei ich denke das die beiden Männchen in den letzten Wochen noch zugelegt haben. Das kleinere Mäxchen ist nun fast ebenbürdig mit Max, nur etwas unterdrückter. Das Leben geht weiter und ich bin immer noch beim Aufräumen...
    Was man aber auch deutlich sieht ist die Größe der Tiere, der einem erst im etwas kleineren Terrarium auffällt. Gerade weil ich mit den 9-11 Monate alten Jungtieren einen guten Vergleich habe. Das sind gewaltige Tiere geworden.


    MfG
    Andreas

    Hi,
    habe die Heizung vor allem für die folgenden Fische eingebaut, um auch nach einem Teilwasserwechsel entsprechend schnell eine gewisse Temperatur im Aquarium zu haben. Die Heizung ist wie die Pumpen auch absolut unzugänglich für die Tiere, versteckt hinter einer Filtermatte des HH-Mattenfilters. Die Pumpen haben sich als unhörbar herausgestellt und auch der Wasserfall ist erstaunlich leise, hat aber auch keine Monsterpumpe die ihn antreibt. Die Tiere haben sich so langsam eingelebt.
    Leider habe ich beim Umsetzen festgestellt das ein Weibchen aus unbekannter Ursache im Übergangs-Terrarium gestorben ist. Ich habe nun eine wirklich ungünstige Konstellation an Tieren:


    2 Männchen Max (Absolut prächtiges Tier und makellos) und Mäxchen (hat einen leichten Kieferschaden der aber kaum auffällt)


    1 Weibchen normal entwickelt
    1 Weibchen etwas kleiner sonst aber wohlauf (Hatte vor einigen Jahren eine Gruppe von 8 Babys übernommen, die Entwicklung der Tiere ist nicht immer identisch.)
    1 Weibchen dem im Zickenkrieg der vordere rechte Fuß abgebissen wurde. Das Weibchen kommt damit zwar klar, ist aber doch etwas behindert.
    (Alle Tiere sind 3 1/2 Jahre jung Geschlüpft am 01.03.2010)


    Ich weiss nicht ob ich das so belassen kann. die 2 Männchen bekämpfen sich zwar nicht, jedoch herrscht natürlich eine gewisse Spannung zwischen den Beiden.
    Was könnt ihr mir empfehlen? Ich habe mehre Möglichkeiten ausgerechnet:


    1. Die ganze Gruppe weg zu geben und mit meiner Nachzucht von noch 6 Jungtieren weiter zu machen (Geschlechter noch unbekannt).


    2. Ein Männchen (Mäxchen) weg geben und das eine Männchen seinen Harem betreuen lassen. Wobei Mäxchen sehr Zutraulich ist, Max dagegen weniger, er liess sich aber mit Protest einfangen...


    3. Alles so zu lassen... und mit der Gefahr zu leben das die Tiere irgendwann über sich herfallen.


    4. Ein weiteres Weibchen dazu zu holen, ich halte die Idee aber für schlecht weil das aktuelle Terrarium doch kleiner ist wie das vorige und ich noch etwas Zeit benötige das 2. Große daneben zu stellen.


    Wie ich mich auch entscheide, es ist verdammt schwer ein oder mehre Adulte Tiere in gute Hände zu bekommen. Und verschenken würde ich die Tiere nicht wollen.




    Zum Terrarium zurück zu kommen: Es ist genauso wie ich es geplant hatte und es schont prächtig zu funktionieren. Der TFA Funk-Innenfühler übermittelt sehr zuverlässig recht genaue Werte der Luftfeuchtigkeit und Temperatur an ein Extern stehendes Funk-Thermometer von TFA. (Fühler und Thermometer nebeneinander gestellt liefern exakt die selben Ergebnisse was Feuchte und Temperatur angeht.)




    MfG
    Andreas

    Hallo...


    Bitte einmal schauen,.. OK es ist noch nicht 100% fertig, aber doch sehr weit.


    wasseragamenforum.info/easymedia/image/694/




    Ich musste heute noch mal den Wasserfall an einer Stelle nacharbeiten, weil im oberen Bereich Wasser an einer Seite rauswollte, wo es nicht hin gehört;-) Habe die Ecke glatter gearbeitet denn bleibt dem Wasser nichts anderes übrig als nach unten zu fliessen.


    Als Therme/Hygrometer hatte ich von Amazon für knapp 10 Euro ein Mini-Teil gekauft, mal austesten, leider sind die Messergebnisse 10-20% unter dem des Durchschnitts der anderen Fühler und somit schlecht ,-). Daraufhin habe ich ein Fühler von TFA bestellt, mit Aussenfühler. Diesen befestige ich in der Mitte der Fensterstege von innen;-) Ich hoffe damit habe ich bessere Ergebnisse. Der Riesige Kram von LR ,.. weiss nicht... zu unhandlich, bau ich vielleicht später ein.Da ich keine wirklich brauchbare Aquarienpumpe mehr hatte und eine von Aldi sich als viel zu laut erwies, bestellte ich kurzerhand noch 2x 1048 von Eheim. Die Efeutute haeb ich in einen Hängetopf oberhalb des Wasserfalles aufgehängt. Die Regenanlage hat nun 9x Düsen, die ich an 3 Halter gleichmäßig verteilt habe. Dies kann ich sicher noch optimieren.
    Ich denke das ich die Aquarien heizen sollte, wenn ich da Fische drin halten möchte. Ich muss mal sehen was ich da mache.


    Ich denke ich kann die Tiere morgen schon einsetzen, sollte die Technik nicht dagegen sprechen. Oder?
    Ach ja, ich habe bereits Äste von einem Baum im Garten gesägt, die muss ich noch einbauen;-) Wird wohl doch einen Tag länger dauern.


    MfG
    Andreas